Ziel der Breitbandinitiative

Die Versorgung von Bevölkerung, Unternehmen, Organisationen und Bildungseinrichtungen mit Breitband-Internet erlangte im vergangenen Jahrzehnt durch die rasante technologische Entwicklung im Bereich Internet, Content und Endgeräte eine besondere Bedeutung. Das Thema Breitband ist längst ein immens wichtiger Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor geworden.

Die Dimensionen für den ultraschnellen Breitband-Ausbau, den Next Generation Access (NGA) auf Basis Glasfaser, DOCSIS/HFC-Netzen und anderen Technologien, wie z.B. LTE/4G- oder 5G-Mobilfunknetze, sind gewaltig:
Rund 1,7 Milliarden Euro an Gesamtinvestitionen würde ein flächendeckender Ausbau nach aktuellen Berechnungen kosten.

Der Zeithorizont für die Umsetzung der Breitband-Strategie des Landes OÖ gliedert sich in drei große Etappen:

  • Next Generation Access I bis 2016: starke Verdichtung in Richtung Siedlungspunkte, rund 6000 Siedlungspunkte in allen Regionen sollen angebunden werden.
          
  • Next Generation Access II bis 2018: starke Verdichtung in Richtung Endkunden. Ziel ist es, dass die Hälfte aller Einwohner/innen Oberösterreichs ultraschnelles Breitband-Internet zur Verfügung hat (EU-Ziel für ultraschnellen Netzausbau für diese 50 %-Marke ist das Jahr 2020). 
         
  • Next Generation Access III bis 2022: flächendeckender Ausbau für Oberösterreich.

  

     

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des

Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramms
"Innovatives OÖ 2020" vom Land OÖgefördert
                                                                                                   

  Das Projekt  "Netzwerk der oö  Impulszentren"  wurde  im Rahmen des
EU-Programms
"Regionale Wettbewerbsfähigkeit 2007-2013 (Regio 13)"
aus Mitteln des  Europäischen  Fonds  für 
Regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Landesmitteln gefördert.  
>die EU macht vieles möglich<